3-Minuten-Impuls von Lukas Morys

3-Minuten-Impuls

Inspiration fĂŒr moderne und effiziente Fabriken

Erscheint: 2-monatlich

Cover des 3-Minuten-Impuls von Lukas Morys, Lukas Morys steht in einer Fabrikhalle

3-Minuten-Impuls von Lukas Morys zu Digital Lean Thinking, dem richtigen Mindset fĂŒr erfolgreiche Fabriken

Digital Lean Thinking

05.10.2023

Das Bild zeigt ein Portrait von Lukas Morys, CEO und Co-Founder bei Scable

Über den Autor:

Lukas Morys
CEO und Co-Founder bei Scable
Podcast-Host bei Factory21

Das richtige Mindset fĂŒr erfolgreiche Fabriken

Scheitert ein Unternehmen bei der erfolgreichen Anwendung der Lean Prinzipien, liegt das selten an den Mitarbeitenden auf dem Shopfloor. Vielmehr ist die Ursache beim fehlenden VerstĂ€ndnis des Senior Managements zu suchen. Mit dieser BegrĂŒndung beschreibt, Best-Seller-Autor und Professor an der University of Michigan, Jeffrey Liker die Ursache bei Unternehmen, welche aus dem stupiden Anwenden von 5S und Co. nicht hinauskommen.

Meist wurde hier Lean als „Projekt“ eingefĂŒhrt. Flacht die erste Lean-Welle ab, muss es die Zweite retten. Dann allerdings unter einem neuen Namen wie OPEX oder CIP oder wie auch immer. Alter Wein in neuen SchlĂ€uchen – wenn man es so bezeichnen möchte.

Wichtig ist deswegen zu verstehen, dass die gĂ€ngigen Lean Methoden in das große Ganze eingeordnet werden mĂŒssen. Lean Management selbst, beziehungsweise das Toyota Produktionssystem, ist aus der Not heraus entstanden. Nach dem zweiten Weltkrieg musste Toyota eine hohe Bandbreite an verschiedenen Fahrzeugen in kleiner StĂŒckzahl herstellen. Der tayloristische Ansatz der Massenfertigung mit strikter Trennung von Denken (Engineering) und Handeln (Produzieren) war nicht anwendbar. Die Probleme waren damals, wie heute, zu komplex und der Markt zu dynamisch.

Toyota hat bereits damals erkannt, dass die Mitarbeitenden die wertvollste Ressource eines Unternehmens sind. Keine andere Ressource ist derart flexibel einsetzbar. Wer in Menschen investiert, hat eine flexible Ressource, die auch bei anderen Marktanforderungen oder Produkten eingesetzt werden kann. Automation und Robotik sind deutlich weniger vielseitig. Hinzu kommt, dass nur Menschen Probleme tatsĂ€chlich lösen können. Roboter oder kĂŒnstliche Intelligenz nicht.

Kiyoshi Suzaki ist einer der ersten, die sich intensiv mit den Erfolgsfaktoren von effektiver Verbesserungsarbeit und Kommunikation im Shopfloor Management beschĂ€ftigt haben. Er beschreibt zu Beginn der Neunzigerjahre das Mindset der erfolgreichen japanischen Unternehmen folgendermaßen:

Zuerst entwickeln wir die Menschen. Danach entwickeln wir die Produkte.

Die immer komplexe werden Welt und das Lean Thinking als Antwort darauf, wurde von Toyota bereits im letzten Jahrhundert erkannt. Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren signifikant verstÀrkt:

  1. Informationen werden noch schneller bereitgestellt,
  2. Die Schnelllebigkeit erschwert die Fokussierung und fĂŒhrt zu Feuerwehraktionen,
  3. Talente und ArbeitskrÀfte sind schwer zu finden und mindestens genauso schwer zu halten.

KĂŒnftig erfolgreiche Fabriken dĂŒrfen sich deswegen nicht nur bei den Lean Prinzipien Fehltritte leisten. Die gleiche Gefahr gilt bei unattraktiven Arbeitsbedingungen und verschlafener Digitalisierung. Werden die Erkenntnisse von Toyota mit den heutigen Anforderungen verbunden, mĂŒssen wir drei Dinge tun:

  1. Ausrichten aller AktivitÀten am Kundenwert (Wertschöpfung).
  2. BefÀhigen der Mitarbeitenden, die Wertschöpfung kontinuierlich zu verbessern.
  3. Digitalisieren der InformationsflĂŒsse und FĂŒhrung auf dem Shopfloor.

Dieses Vorgehen bezeichne ich als Digital Lean Thinking. Es geht dabei weniger darum Lean Management neu zu erfinden, sondern vielmehr darum, die bewĂ€hrten Methoden dahinter so digital zu unterstĂŒtzen, dass deren EffektivitĂ€t verstĂ€rkt wird. Das gilt sowohl fĂŒr die kontinuierliche Verbesserung (jap. Kaizen), als auch fĂŒr das Erreichen von Sprunginnovationen (jap. Kaikaku). Die richtige Digitalisierungsstrategie kann fĂŒr beide Varianten eingesetzt werden.

Digital Lean als Evolution

Als evolutionĂ€re Ansatz können in der Praxis gelebte und effektive Routinen vereinfacht werden. Im Wesentlichen geht es hier um die Erleichterung von Dokumentationsaufwand und Vorbereitungszeit von Meetings. Die gewonnene Zeit können FĂŒhrungskrĂ€fte und Supportbereiche fĂŒr die Verbesserungsarbeit nutzen und so höhere Effizienzgewinne erzielen.

Digital Lean als Revolution

Im revolutionĂ€ren Ansatz geht es darum, die Wertschöpfung einzelner Bereiche grundlegend zu verĂ€ndern. Dies kann beispielsweise fĂŒr eine neue Produktlinie oder ein grĂ¶ĂŸeres Redesign eines Bestandsbereichs gelten. Dabei können durch Digital Lean Thinking Verbesserungen herbeigefĂŒhrt werden, die in der analogen Welt nur schwer möglich sind. Beispielsweise können Planungsprozesse verbessert werden, da eine höhere Anzahl an Parametern zur Reihenfolgebildung berĂŒcksichtigt werden können. Ein anderes, meist noch deutlich effektiveres, Beispiel ist die Reduzierung von Fehlerkosten. Dies wird beim Digital Lean Thinking z.B. durch verbindliche Quality-Gates, eine digitale Qualifikationsmatrix und dem Tracing auf EinzelstĂŒckebene erreicht.

UnabhÀngig davon, ob Sie evolutionÀr oder revolutionÀr in das Digital Lean Thinking starten möchten: Damit das es gelingt, sind meiner Erfahrung nach drei Dinge erforderlich:

Wie das genau funktioniert und weitere Beispiele habe ich in unserer aktuellen Factory21 Podcast-Episode mit Tobias Heinen diskutiert. Hören Sie gerne rein:

055 Digital Lean | Factory21 | Der Podcast fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte und Projektverantwortliche aus der Produktion
Cover des 3-Minuten-Impuls von Lukas Morys, CEO bei Scable

Lukas Morys, CEO und Co-Founder bei Scable

3-Minuten-Impuls abonnieren

Erhalten Sie den 3-Minuten-Impuls von Lukas Morys (ca. 6 mal im Jahr) sowie ausgewÀhlte Einladungen zu unseren Events.

Zum Seitenanfang
2024 Copyright: Scable AG